VWE
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
Wasserwerk
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
Kanalwerk
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
Bautrupp
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
 
 
VWE
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
1
Wasserwerk
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
2
Kanalwerk
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
3
Bautrupp
VWE Verbandsgemeindewerke Eisenberg
4
 
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Die Technik

  • Biologie 2122 m³
  • Nachklärbecken 876 m³
  • Regenüberlaufbecken 900 m³

Die heutige Kläranlage ist mit einer mechanischen Reinigungsstufe, einer biologischen Reinigungsstufe zur weitergehenden Abwasserreinigung und einer Phosphatelimination ausgestattet. Zur Schlammbehandlung ist die Kläranlage mit einem Faulbehälter (660 m³ Volumen), einer Siebtrommel zur Schlammeindickung und eines Dekanters zur Schlammentwässerung ausgestattet. Das bei der Schlammfaulung entstehende Faulgas wird für die Heizung des Faulturmes und der Betriebsgebäudes verwendet.

Das integriert Prozessleitsystem sowie modernste Mess -, Steuer- und Regeltechnik garantieren eine optimale Funktion der Kläranlage.

 

MECHANISCHE ABWASSERREINIGUNG

Zulauf

  • Durchschnittlicher Zufluss Trockenwetter 30 Liter/sec
  • Durchschnittlicher Zufluss Regenwasser 128 Literr/sec
  • Durchschnittlicher Zufluss Jahr 950.000 m³

Rechen

Das Abwasser durchfließt in der Kläranlage als erstes einen Rechen, in dem mitgeschwemmte Stoffe wie Papier, Hygieneartikel, Speisereste etc. zurückgehalten werden. Des Rechengut wird gewaschen, entwässert und fachgerecht entsorgt.

Sandfang

Im Sandfang wird der Sand vom Abwasser durch Sedimentation getrennt, Der Sand wird gewaschen, entwässert und fachgerecht entsorgt. Nach der Behandlung hat der Sand noch einen Anteil von <2% organischer Stoffe. {Grenzwert 5 %

Vorklärung

Im Vorklärbecken setzt sich der Schlamm auf dem Beckenboden ab. Der Schlamm wird dann mit einer Räumvorrichtung in einen Trichter geschoben. Dieser Primär- oder Rohschlamm wird dann in den Faulbehälter gepumpt.